Dienstag, 7. Februar 2012

Wie weckt man ein sediertes Eichhörnchen?

Kennt Ihr das?
Da freut man sich schon ein ganzes Jahr auf ein bestimmtes Ereignis, trotzt allen widrigen Umständen und ist glücklich wie ein Schneekönig, wenn man dann vor dem Einlass steht?

Bei uns ist das am letzten WE so gewesen. Unser Tierpark ist eine relativ kleine Anlage, nicht zu vergleichen mit den großen Zoos. Jedoch ist er mit viel Liebe gestaltet und wird in den letzten Jahren unter großem Aufwand modernisiert, neue Tiere bereichern die Artenvielfalt und der Spielplatz wird beständig erweitert.
Da der Apfel nicht weit vom Stamm fällt, hat auch unser Junior die Faszination für andere Lebewesen geerbt und so sind wir (un)regelmäßige Besucher mit Dauerkarte.

Wenn man sich nun so häufig dort aufhält, erfährt man auch viel über die Tiere. Neugierig wie wir sind, fragen wir schon auch mal den ein oder anderen Tierpfleger, wenn wir etwas spezielles wissen möchten.
Irgendwie hat man dann auch eine Art "familiären Bezug" zu der Einrichtung, finde ich.

Gibt es dort dann eine herrliche Aktion mit Nachtführung und Fütterung.... ja... dann wollen wir dabei sein. Die letzten beiden Jahre haben wir es uns verkniffen, dieses Jahr den Junior aber für alt genug befunden. Dick eingepackt, der Kälte lächelnd trotzend war der Jubel doppelt groß, als Kindes bester Freund ebenfalls dort auftauchte.

Entlang der Wege waren ganz romantisch/abenteuerlich Fackeln aufgestellt, die ersten Sterne tauchten auf. Herrlich!!!

oder vielleicht doch nicht?!

Bevor ich nun weiter schreibe, sollte man von mir vielleicht wissen, dass ich ein sehr friedfertiger Mensch bin, es gern harmonisch mag und wenn man den Worten meines Mannes Glauben schenkt, dann ist mein Aggressionspotential ungefähr so hoch wie der eines sedierten Eichhörnchens :-) (ahnt Ihr schon was?)

Nun ja, ist ja ganz klar, dass in einer Gruppe von ca 30 Leuten nicht alle miteinander kompatibel sind, nicht alle die gleiche Einstellung einer Sache gegenüber vertreten. Logisch. Ist mir klar, da gibbet nix zu streiten drüber. Also schüttle ich nur innerlich den Kopf, als bei den Eseln (mitten im Park) jemand auf die Idee kommt, man könne ja noch schnell Tierfutter an der Kasse holen gehen, weil man ja unbedingt MAL die Esel füttern möchte. Ich denke mir meinen Teil, denn weder ist bei dieser Führung das Füttern der Tiere erwünscht, noch ist die Kasse zu dieser Zeit besetzt und .... mal ehrlich.... wenn ich mit den Tieren auf Tuchfühlung per Handfütterung gehen möchte, dann besuche ich den Tiergarten TAGSÜBER und ohne Führung..... naja, wie gesagt, ich denk mir meinen Teil.... Aus den Augenwinkeln fällt mir allerdings ein Kind auf, das sich etwas abseits der Gruppe völlig uninteressiert hinsichtlich der Tiere an einem Bretterzaun "zu schaffen" macht. (Ich häng mich da mal dran und zerr heftig, vielleicht kann ich das Brett ja aus dem Zaun hebeln.... so in der Art). Anscheinend stört sich aber niemand (auch nicht die Eltern) daran, also ignoriere ich das Kind.
Ein Mann in der Gruppe stellt fleißig Fragen und glaubt zudem, er sei wahnsinnig witzig.... nur komisch, dass ich keinen Lachen höre und das Augenrollen der anderen nahezu fühlbar ist.
Was die Bankenkrise mit Raubtieren zu tun hat, entzieht sich wohl nicht nur meinem Verständnis. Die Tierpflegerin, die die Führung mit uns macht, lächelt höflich, etwas schief zwar, aber immerhin. Antwortet auf alle Fragen die der Herr stellt freundlich (und ich kann Euch versichern, er hatte VIELE!!!!).
Bei den Eulen frage ich mich langsam, ob es denn sein muss, dass man die armen Vögel mit einem wahren Blitzlichtgewitter überfallen muss - schon mal ein Nachtsichtgerät aufgehabt und seid mit der Taschenlampe direkt angeleuchtet worden? Dürfte ungefähr das selbe Gefühl sein....
An dieser Stelle der Führung verstehen wir leider KEIN WORT mehr (bekommen aber immerhin mit, dass Herr-Will-Alles-Wissen-Weil-ich-gehe-zwar-nie-in-den-Tierpark-habe-aber-schliesslich-weniger-als-10-Euro-bezahlt-um-meine-Fragen-beantwortet-zu-bekommen weiter fleißig fragt, was niemand wissen will bzw was eh schon jeder weiß). Eine Horde Kinder -oder waren es doch nur 4 Stück?!) im Alter zwischen ca 5 und 9 spielen Fangen um unsere Gruppe herum und finden es spaßig, dabei auch noch fleißig über den Rollsplit zu "schlurpfen" - Der Geräuschpegel erreicht ein unangenehmes Mass.... Von den Eltern interessiert das aber niemanden....
An der nächsten Station entdecken eben diese 4 Kinder, dass man ja mit den Fackeln Zweige anzünden könne... noch immer interessiert sich kein Elternteil dafür...
Seltsam, dass sich ausgerechnet jene Eltern um diese 4 sorgten, deren eigene Sprösslinge brav "am Mann" geblieben sind.... Als das ganze Ausmaße annahm, bei denen vorhersehbar war, dass sich bald eines der Kinder verbrennt, stellten sich Erwachsene (immer noch nicht die Eltern) neben die Fackeln (bekamen dadurch wieder nix von der Führung mit) und hielten die Kids vom Zündeln ab.... nicht immer im freundlichsten Ton.
Vielleicht sehe ich das ja falsch, aber wenn mein Junior etwas tut, mit dem ich offensichtlich einverstanden bin (weil wäre ich das nicht, würde ich SELBST eingreifen), dann wäre ich spätestens zur Stelle, wenn mein Kind von einem Fremden geschimpft werden würde (weil, was hat der mein Kind zu schimpfen, wenn es doch nix Falsches macht....)
Aber noch immer nix..... Ich gestehe, als sich die Kinder dann auf den Weg zum See machten, kam mir durchaus der Gedanke: Hm, wenn jetzt eins reinfällt, dann müssen die schleunigst aus dem Park raus und dann hätten wir Ruhe...... Hey... ich wünsche echt NIEMANDEM was Schlechtes, aber ich bin auch nicht verantwortlich für das Wohl der Menschheit....
Irgendwie zog sich das durch die ganze Führung und als der Vielfrager dann bei medizinischen Fragen (ob Schafe die Vogelgrippe bekommen etc.)angelangte, verzogen wir uns mehr und mehr an den Rand.
Am Höhepunkt des Ganzen - und deswegen waren wir auch dort - mussten wir kurz warten, bis die Gruppe vor uns den Fütterungsplatz verlassen hatte. Wir ließen die Kinder ganz vorne in die erste Reihe und da ist es dann passiert......
Eines dieser Rotzlöffelkinder rammte meinem Junior den Ellbogen in die Seite um den vermeintlich besseren Platz zu erhalten.......
Von wegen sediertes Eichhörnchen.....
So schnell konnte gar niemand gucken, wie ich meinen Junior von dort weggezogen hatte, den Weg nach hinten blockierte (jaaa.... wir waren abseits der Führung, aber VORWEG geschlendert ), meine Schwägerin neben mich zog, das Kind in die allerbeste Position - direkt neben der Tierpflegerin - stellte und NIEMANDEN mehr durchgelassen habe. Versuche waren ja durchaus da, aber wie kann ich da TAUB sein und STANDFEST und BREIT und UNFREUNDLICH.... OK, der Vielfrager hat noch einen Versuch über meine Schulter hinweg gestartet, aber mein Ohr war durch eine dicke Mütze geschützt...lol.... und nachdem er sie etwas fragte, das sie GERADE eben erklärt hatte, musste ich ihm seine Unaufmerksamkeit dann noch so freundlich mitgeteilen, dass bei vielen anderen in der Gruppe der Humor zurückkam und etliche Lacher erklangen..... schmunzel....
Die Fragen haben dann wir gestellt, viele waren es nicht, aber das hat uns versöhnt mit den restlichen Erlebnissen. Wölfe in voller Pracht, nachts im "Flutlicht" bei der Fütterung sehen zu dürfen, ja, das ist herrlich!!!!

Die nächste Führung wird aber sicherlich mal wieder eine "nur für uns" gebuchte sein, so teuer sind die nicht, ihr Geld allemal wert und gefragt wird nur, was UNS auch wirklich interessiert :-)

Kommentare:

  1. ach so schade aber leider gibt es immer solche leute die so sind. mich ärgert sowas auch vor allem wenn die eltern meinen alle anderen seinen für die fehler ihrer eigenen sprösslinge schuld nur nicht sie ......deshalb gibt es auch immer mehr probleme in den schule weil die lieben eltern der meihnung sind erziehung sei sache der lehrer !!!

    AntwortenLöschen
  2. Es ist doch immer wieder unglaublich was man so sieht, wenn man seine Umgebung beobachtet. *hi hi*

    LG
    Linda

    AntwortenLöschen